6. Historische Militaria-Sammlerbörse (HMSB) Chliriethalle, 8154 Oberglatt

 

Reglement


Öffnungszeiten:
Samstag, 22. Okt. 2016, 07:00 - 09:00 Uhr (Aufbau für Aussteller)
Samstag, 22. Okt. 2016, 09:00 - 16:00 Uhr (Messe)
Samstag, 22. Okt. 2016, 16:00 - 18:00 Uhr (Abbau)


Eintrittspreise:
Erwachsene SFr. 8.- ohne MwSt.
(Kinder bis 14 Jahre in Begleitung Erwachsener gratis)
Händler-, Preview- oder Dauerkarten werden keine ausgegeben


Veranstaltungsgrund:
Bei der Veranstaltung handelt es sich um eine reine Militaria-Börse. Sinn und Zweck ist die Präsentation,
der Handel und/oder Tausch von zeitgeschichtlichen Gegenständen (Ausrüstungsgegenstände,
Uniformen, Orden, Dokumente, Spielzeug, Souvenirs, Fachliteratur, etc.).


Politik:
Werbung und/oder Propaganda für Politische Parteien oder deren Ziele, ob vergangener,
gegenwärtiger oder zukünftiger Epochen, ist weder erlaubt noch erwünscht.


Waffenhandel:
Der Handel mit Waffen, welche dem seit 12.12.2008 in Kraft getretenen Bundesgesetz über Waffen,
Waffenzubehör und Munition sowie den Verordnungen dazu unterstehen, ist untersagt. Jeder Aussteller
ist für die Einhaltung der geltenden Gesetze verantwortlich und bestätigt mit der Unterschrift auf dem
Ausstellervertrag seine Kenntnis der Rechtslage und verpflichtet sich zu deren Einhaltung (siehe
www.admin.ch/ch/d/sr/514_54/index.html).


Verbotene Ausstellungs- und Verkaufsobjekte:
Der Verkauf von Gegenstände mit Wehrmachts- oder Nazisymbolen aus der Zeit des 2. Weltkriegs, ist
nur in Form von zeitgeschichtlichen Originalen und mit abgeklebten Emblemen erlaubt. Die Präsentation
von grossformatigen Plakaten, Fahnen oder Ähnlichem ist zu unterlassen. Neuware zu dieser Epoche,
auch zu Reenactor-Zwecken, ist nicht zugelassen. Im Weiteren verboten sind Gegenstände, Literatur,
Tonträger etc. rechtsextremer, fremdenfeindlicher und/oder den Nationalsozialismus verherrlichender
Ausprägung. Fachliteratur zum Zwecke der Aufklärung und/oder als geschichtlicher Beleg dieser Epoche
ist erlaubt, solange eine propagandistische Auslegung ausgeschlossen werden kann.


Versicherung:
Die Versicherung des Ausstellungsgutes ist Sache jedes einzelnen Ausstellers. Die Organisatoren
lehnen jegliche Haftung ab. Für die Folgen der gesetzlich gegebenen Haftung hat der Aussteller selbst
zu sorgen und aufzukommen, auch wenn er keine Schadens oder Haftpflichtversicherung etc. abgeschlossen
hat; dies ist Sache jedes einzelnen Ausstellers.


Standfläche und Standort:
Auf Grund der eingehenden Anmeldungen wird vom Organisator ein Platzierungsplan erstellt, auf
welchem die Standzuteilung ersichtlich ist. Wünschen des Ausstellers wird versucht nachzukommen,
sind aber unverbindlich. Der Organisator ist berechtigt, wenn es das Platzierungskonzept oder das
Erscheinungsbild der Börse erfordert, von der Standzuteilung in zumutbarem Rahmen abzuweichen. Der
Organisator haftet gegenüber dem Aussteller in keiner Form für irgendwelche Folgen, die sich aus der
Lage, Grösse, Umgebung, oder Veränderung seines Standes ergeben.


Höhere Gewalt:
Der Organisator ist beim Vorliegen zwingender Gründe (z. B. politische oder wirtschaftliche Ereignisse)
oder im Falle höherer Gewalt (z. B. Naturereignisse, Seuchen, o. ä.) berechtigt, die Börse zu verschieben,
zu verkürzen oder abzusagen. Die Aussteller haben in solchen Ausnahmefällen weder Anspruch
auf Rücktritt, noch auf Schadenersatz. Bereits geleistete Zahlungen werden nach Abzug der angefallenen
Kosten und Aufwändungen zurückerstattet.


Rücktritt vom Ausstellervertrag:
Mit der Unterzeichnung des Ausstellervertrages verpflichtet sich der Aussteller zur Teilnahme und
Anwesenheit für die gesamte Dauer der Börse. Bei einem Rücktritt vom Vertrag hat der Aussteller dem
Organisator gegenüber die Pflicht, für geeigneten und akzeptablen Ersatz zu sorgen. Die Standmiete
wird einbehalten, der Aussteller hat mit seinem Ersatz die Übernahme der Kosten selbst zu regeln. Kann
kein Ersatz gefunden werden, oder wird dieser vom Organisator nicht akzeptiert, verbleibt 1/3 der
Platzmiete beim Organisator als Entschädigung für Umtriebe und entstandene Kosten. Gerichtsstand ist Uster.


Zahlung der Standmiete:
Innert 30 Tagen nach Erhalt der Rechnung ist die Standmiete zu überweisen. Aussteller, welche ihren
Stand vor Börsenbeginn nicht bezahlt haben, verlieren ihren Anspruch auf einen Standplatz. Die
Ansprüche des Organisators gegenüber dem vertragsbrüchigen Aussteller bleiben aber weiterhin
bestehen. Der Organisator behält sich das Recht vor, säumige Aussteller von künftigen Veranstaltungen
auszuschliessen.


Abfall und Entsorgung:
Der Aussteller ist verpflichtet, entstehenden Abfall (Verpackungen, etc.) auf eigene Kosten zu entsorgen.

 

Anmeldeformular hier herunter laden.